Rennsteig 25. Mai 2002
Ein Bericht von Markus Müller, Nürnberg
  Nach einem sehr frühen guten Frühstück erreichen wir den schon mit Läufern gefüllten Eisenacher Marktplatz. Wir, das sind unsere Fans Britta und Dirk Wackernagel und Gabriele Holters aus Nürnberg die uns begleiten. Steffen Brost aus Bad Düben und ich sollen laufen. Rainer Koch, Ultratalent aus Dettelbach bei Würzburg, liegt schon in Führung.....allerdings nur vor den Klohäusern die direkt in einer Seitenstrasse zum Start aufgebaut sind. Ein Hubschrauber knattert über uns.

Die „Erfinder“ des Rennsteig formieren sich zum Gruppenfoto. Vor 29 Jahren waren Sie die Ersten die sich auf den Weg machten und DEN deutschen Ultramarathon Klassiker erfanden:

....................5, 4, 3, 2, 1, START
   
Am 13.Mai 73 machten sich Hans- Joachim Römhild, Wolf- Dieter Wolfram, Jens Wötzel und Hans- Georg Kremer auf den Weg. Ca. 100km von der Hohen Sonne bei Eisenach bis nach Masserberg.Sie benötigten knapp 10 h. 1974 wurde der GutsMuths-Gedenklauf mit einer Streckenlänge von 82 km ausgeschrieben. Von 12 Startern erreichten 8 gemeinsam das Ziel in Neuhaus nach 10:35h. 1975 waren es schon 702 LäuferInnen auf der langen Strecke von Heuberghaus nach Neuhaus (82 km) erfolgreich.
Startschuss. Mit 1474 LäuferInnen laufen Steffen und ich durch die Fussgängerzone. Schon nach einem Kilometer geht es hoch in den Wald. Der Hubschrauber dröhnt vor uns. Fast in Augenhöhe wartet er auf die Läuferschlange, die sich über eine Wiese windet. Nur knapp knattert er in einer engen Kurve  15-20m über unsere Köpfe hinweg. Die erste Verpflegungsstation wird noch von einigen ausgelassen.
Markus auf dem Inselsberg
 
Neue Ausspanne
Bei km 12 und 17 sieht man den professionellen Aufbau der Getränkestationen: sehr weit auseinandergezogene Tische mit deutlicher Kennzeichnung der einzelnen Getränke. Nette HelferInnen reichen uns die Getränke. Hier verliert man keine Zeit. Mülleimer oder Müllsäcke warten auf die leeren Pappbecher einige Meter weiter. Da kann sich so mancher Veranstalter noch etwas abschauen.
Nach einem steileren Stück, dass ich wie immer gehend zurück lege, sind wir schon auf dem Inselsberg (922m). So schlimm war das ja gar nicht! Gabriele, Britta und Dirk jubeln Steffen und mir zu, bevor es steil einige Treppen hinabgeht. Es folgt ein ziemlich „giftiges“ Stück bergab. Richtig laufen traue ich mir hier nicht. Ein paar Tropfen Regen. Wanderer der Rennsteigwanderung stoßen zu uns auf die Strecke und beleben den Kurs.

„Wenn wir gleich bei der Verpflegungsstation „Ebertswiese“ sind, haben wir die Hälfte und dann sind es nur noch 37 km“ meint Steffen. Einige wandernde Mädels die das hören, stöhnen auf. Von Schnepfenthal kommend, ist ihr Ziel Oberhof nach 35 km.

Der Himmel reisst auf. Sonne flutet über die Wiesen.

 
Kilometer 40: Verpflegungspunkt "Neue Ausspanne"
 

„380,381,382“zählt ein Helfer lautstark. 3:41 h haben wir für die erste Hälfe gebraucht. Halbzeit und Schleimzeit. Hier gibt es den leckeren und für Rennsteiginsider legendären Heidelbeerschleim vom SV Grün-Weiß Floh. Schmeckt wirklich gut. Besser als der Name verspricht.

Ich verkneife mir eine gemütliche sonnige Rast auf der Wiese und nutze den Anstieg zum Glasberg als aktive Gehpause. Kurz vor der Getränkestelle „Neue Ausspanne“ ( 40,8 km) sehe ich Britta beim fotografieren.

Nun wird es härter und kälter. Schon zum zwanzigsten Mal ziehe ich meine langen Hemdsärmel wieder runter. Ich nutze die gute Aussicht auf das Thüringer Land, als Ausrede für eine Gehpause, beim flachen Anstieg über den „Wachsenrasen“. „Wann kommt endlich km 50“ ächzt ein Mitläufer. Mir kommt es auch schon etwas weit vor und tatsächlich da taucht schon das Schild „Getränkestelle Gustav-Freytag-Stein 51.1km“ auf.

Beim „Grenzadler“ stehen wieder unsere Fans. Sooft bin ich das gar nicht gewohnt. Wasser, Cola, Kuss „So werden Läufer motiviert“ kommentiert gleich der Sprecher. 5:28h bei 55 km. Ich bin gut in der Zeit und der Sieger schon auf dem Weg zur Dusche.

Davor liegt für mich noch der Große Beerberg, mit 982 m die höchste Erhebung im Thüringer Wald. Hier ziehen zwei Segelflieger ihre Achten.

Steffen und.....
 
......Markus auf ihren letzten 200 m

„Höchster Punkt der Strecke 982 m / 62,9 km“ sagt das Schild. Jetzt geht es nur noch bergab. Aber für einen Endspurt sind 11,3 km doch zu lang.

Vorsicht auf der abfallenden Wiese zur letzen Getränkestelle „Kreuzwege“. Hier stehen einige Zuschauer. Kurz danach 70 km, 6:57h, prima in der Zeit. Beim überqueren einer Skipiste sind die Ansagen im Ziel zuhören und Schmiedefeld zusehen.

Jetzt geht es schön bergab und ich kann es richtig rollen lassen. Vorbei an einer Gartenkolonie, die ersten Häuser, ein letzter Anstieg, nur 2-3 Höhenmeter aber anstrengend! Dann kommt der Zielbereich in Sicht, Endspurt, 7:20:37.

Adalbert Grüner von Non Stop Brakel wartet im Zielkanal auf mich, um mir zu gratulieren. Ab km 40 waren wir immer nah zusammen.

Die Duschen im neu errichteten Duschgebäude sind überschwemmt und lauwarm Aufgrund der Dauerberieselung. Dafür gibt es keine Warteschlangen. Schwieriger ist es, meine Fans wiederzufinden. Die Zeit überbrücke ich mit dem Anstellen bei der Urkundenausgabe. Prinzipiell sehr effektiv, aber was ist eigendlich wenn es regnet?
Ein Zelt für Urkunden und T-Shirt Ausgabe mit gleichzeitigem Treffpunkt wäre nicht schlecht.

Ein wirklich toll organisierter Lauf geht zu Ende. Ich habe schon herbe Enttäuschungen bei „Klassikern“ erlebt. Hier war ich von der liebevollen Perfektion begeistert.

Ich komme bestimmt wieder.

Übrigens, Thomas Miksch war nach 5:16:00 h als erster unter der Dusche!

 
Ergebnisse
Männer

 

Name

Vorname

Land

 

 

Verein

Zeit netto

AK

1

Miksch

Dr.Thomas

GER

M

40

TV Jahn Kempten

05:16:00

1

2

Schiessl

Helmut

GER

M

30

TV Jahn Kempten

05:19:55

1

3

van den Driessche

Dr.Jan

BEL

M

40

ABAV-NEW BALANCE

05:21:42

2

4

Schneidewind

Andreas

GER

M

30

SV Germania Helmst.

05:32:33

2

5

Semm

Joachim

GER

M

30

Team Voreifel

05:36:14

3

6

Lohbreyer

Martin

GER

M

30

DJK Armada Würsden

05:38:40

4

7

Drilling

Carsten

GER

M

30

Non Stop Ultra Brakel

05:39:28

5

8

Koch

Dominik

GER

M

H

SV Mihla

05:40:45

1

9

Kollas

Heiko

GER

M

30

RSG Montabaur

05:55:41

6

10

Schröder

Werner

GER

M

50

Chemie Genthin

05:58:06

1

11

Meyer

Torsten

GER

M

H

TSG Glauchau

06:00:31

2

12

Lehrieder

Dr.Gerald

GER

M

40

LG Würzburg

06:03:22

3

13

Bönig

Torsten

GER

M

35

TAO Sport Belzig

06:04:03

1

14

Bak

Kazimierz

GER

M

45

MTP Hersbruck

06:05:08

1

15

Strosny

René

GER

M

H

LV Bautzen

06:05:11

3

16

Koch

Rainer W.

GER

M

H

LG Würzburg

06:05:35

4

17

Dehaut

Helmut

GER

M

40

VT Zweibrücken

06:07:09

4

18

Grotz

Nobert

GER

M

35

TV Jahn Kempten

06:07:29

2

19

Lippold

Stefan

GER

M

35

LC Ron Hill Berlin

06:07:34

3

20

Berndstrotmann

Karl

GER

M

45

TuS Sythen

06:08:38

2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

69

Braungart

Georg

GER

M

35

LG Würzburg

06:36:19

15

72

Nöth

Friedrich

GER

M

50

LG Würzburg

06:37:49

6

77

Hoffmann

Christoph

GER

M

50

LG Würzburg

06:38:21

7

157

Steiner

Helmut

GER

M

50

GIS Amberg

06:57:44

18

179

Lippert

Michael

GER

M

40

ISV Amberg

07:04:45

48

243

Grüner

Adalbert

GER

M

50

Non Stop Ultra

07:20:05

29

249

Müller

Markus

GER

M

35

LT Franken Nürnberg

07:20:37

51

325

Petracz

Jens

GER

M

30

Erlangen

07:33:39

42

438

Brost

Steffen

GER

M

30

TV Bl.Gelb Bad Düben

07:50:30

53

362

Wegmann

Udo

GER

M

40

BSG LVA Unterfranken

07:39:50

85

364

Zach

Ullrich

GER

M

45

VfB Coburg

07:40:30

56

565

Weisenberger

Klaus

GER

M

60

IFA Nonstop Bamberg

08:06:11

15

614

Griesang

Jens

GER

M

35

Erlangen

08:13:21

116

706

Bieber

Theo

GER

M

45

LG Würzburg

08:27:10

134

754

Gutbier

Heinrich

GER

M

75

TSV Burghaslach

08:33:24

1

841

Jahn

Donald

GER

M

30

Bamberg

08:49:48

83

1061

Weißbrich

Benedikt

GER

M

35

Würzburg

09:32:23

167

1081

Friedel

Winfried

GER

M

35

Markt Erlbach

09:39:39

171

1133

Schäfer

Harald

GER

M

50

TSV/LG Georgensgmünd

09:55:37

187

1189

Gareis

Daniel

GER

M

H

LG Kreis Kronach

10:23:35

62

1230

Sonntag

Werner

GER

M

75

GMRV Ostfildern

11:04:00

2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Frauen

1

Bernhard

Isabella

GER

W

35

TSG Maxdorf

06:10:57

1

2

Alter

Julia

GER

W

30

TSV Talheim

06:23:25

1

3

Jacobi

Dr.Bärbel

GER

W

40

LC Ron Hill Berlin

06:41:03

1

4

Hildebrand

Carmen

GER

W

30

SSC Hanau-Rodenbach

06:44:41

2

5

Wollenberg

Ute

GER

W

35

ESV LOK Potsdam

06:57:51

2

6

Braun

Marion

GER

W

45

Germania Eicherschei

06:59:20

1

7

Hille

Karin

GER

W

45

ESV LOK Potsdam

07:00:28

2

8

Schoenherr-Hoelscher

B.

GER

W

30

PV-Tri-Witten

07:07:10

3

9

Kutzer

Cornelia

GER

W

30

PSV Halle/Saale

07:14:27

4

10

Cossmann

Heike

GER

W

35

Tri-Finisher Berlin

07:23:24

3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

15

Kresse

Nicole

GER

W

H

MTP Hersbruck

07:38:47

1

35

Felkel

Barbara

GER

W

40

Frensdorf

08:23:55

7

54

Pawzik

Heike

GER

W

35

LG Nord Berlin

08:51:09

14

56

Freund

Erika

GER

W

60

LuT-Aschaffenburg

08:53:03

1

95

Flechsig

Ingrid

GER

W

60

D.V. VfB Coburg

09:57:10

5

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Statistik

Am Start

Im Ziel

Davon Frauen

Davon Männer

Supermarathon

1475

1381

122

1259

Marathon

3511

3474

440

3034

Halbmarathon

5611

5582

1469

4113

Beim Supermarathon 74,3 km unter:

5:30

6:00

6:30

6:47

7:00

7:11

7:30

8:00

8:30

9:00

9:30

3

10

60

100

168

200

307

516

727

902

1043

© Dirk Wackernagel 1998-2002; http://www.lauftreff-franken.de; E-Mail: dirk@lauftreff-franken.de